Navi- und Radioeinbau

Ausgangslage

Nachdem sich die Idee, das serienmässig eingebaute Audio15-System um ein Navimodul zu erweitern, als nicht zweckmässig erwies, und ein separates externes Navi mit herumbaumelden Kabeln für TMC und Stromversorgung und einem Saugfuss an der Scheibe einfach nur eine unbefriedigende Notlösung sein kann, musste also ein Ersatzgerät für das Audio 15 her. Folgende Eigenschaften waren gefragt:

  • Die Rückfahrcamera muss funktionieren und sollte sich beim Einlegen des Rückwärtsgangs automatisch aktivieren
  • Die Lenkradtasten müssen funktionieren
  • DAB+ ist Pflicht
  • Apple Carplay ist Pflicht
  • Mindestens ein zusätzlicher USB Port für eine Musiksammlung auf einem Stick und/oder ein SD-Karten-Slot für denselben Zweck ist Pflicht
  • Nicht total überzogener Preis
  • DVD/CD Laufwerk ist unnötig
  • Navi unnötig, wenn Apple CarPlay vorhanden (aber trotzdem eine nette Dreingabe)



Diese Liste ist gar nicht so einfach zu erfüllen. Es gibt zum Beispiel nur zwei Hersteller, die spezifische Lösungen für den Mercedes Vito anbieten und garantieren, dass die Lenkradtasten und die Rückfahrcamera auch funktionieren: Alpine und Zenec. Zenec bekommt regelmässig sehr mässige Reviews (Amazon, YouTube), Alpine ist sehr teuer. Ein Einbau durch einen Fachmann kommt nach Aussage von zwei Betrieben in Bern auf 800,- bis 1500,- CHF Arbeitslohn plus den Preis für das Gerät.

YouTube macht schlau, zum Beispiel kann man dort sehen, wie man bei einem Vito das alte Gerät ausbaut (der erste Schritt!), und es gibt reichlich Videos, die den Einbau eines neuen Geräts in verschiedene Autos zeigen. So schwierig sieht das gar nicht aus, dachte ich.

Geräteauswahl

Nach ein paar Tagen ausführlicher Marktrecherche haben wir uns für ein Kenwood DNX7017 DABS entschieden. Die etwas neueren und besseren Kenwood bieten keinen SD Slot, keinen zweiten USB Anschluss, sind aber dafür kompakt (kein mechanisches Laufwerk mehr!). Ein Navi braucht es eigentlich nicht, wenn Apple CarPlay vorhanden ist, aber es schadet auch nicht. Pioneer, Sony etc. sind hässlich wie die Nacht, Kenwood sah auf YouTube ganz OK aus. Das DNX7017 DABS tickt alle Boxen in der Anforderungsliste, und kommt sogar mit mehr: DVD-Laufwerk und Navi.

Mit einem Internethändler in Deutschland (JustSound) hatte ich einen intensiven Austausch über Optionen, Zubehör etc., und er hat uns ein nettes Paket aus allen benötigten Teilen zusammen gestellt und per DHL geschickt (und sogar die deutsche Mwst. gleich abgezogen – prima. Es sollte sich allerdings herausstellen, dass das Komplettpaket soooo komplett dann doch nicht war, aber der Reihe nach.

Die Teile

Es wurden geliefert:

  • Das Gerät
  • Ein CAN-Bus Adapter (auch Stalk-Adapter) zum Erkennen der Lenkradtasten etc.
  • Ein Antennensplitter, um DAB+ und FM von der im Fahrzeug vorhandenen Antenne abzugreifen. Ob das klappt, ist vorab unklar, daher:
  • Eine DAB+ Klebeantenne, die zum Einsatz kommen soll, wenn der Trick mit dem Antennensplitter nicht funktioniert
  • Ein FAKRA auf FM Stecker Adapter (wird benötigt, um den fahgrzeugseitigen und auch Antennensplitter-seitigen FAKRA-Stecker mit dem klassischen Antenneneingang des Geräts zu verbinden)
  • Eine GPS „Maus“
  • Kunststoffrahmen, um das Gerät bündig ins Armaturenbrett einbauen zu können
  • Ein Mikro für die Steuerung von Siri und für die Telefon-Freisprecheinrichtung
  • Vor dem Einbau zu erledigen:
  • 12V Remote Ausgang des Geräts mit dem Antennensplitter verbinden, um ihn mit Saft zu versorgen
  • Rückfahrsignal-Kabel am Gerät mit dem entsprechenden losen Ende am CAN-Bus-Adapter verbinden
  • Handbrems-Kabel am Gerät mit dem entsprechenden losen Ende am CAN-Bus-Adapter verbinden
  • Antennensplitter mittels FM Adapter mit dem FM Eingang des Geräts verbinden
  • DAB+ vom Antennensplitter zum Gerät verbinden
  • CAN-Bus Adapter mit einem Kenwood-spezifischen Kabelsatz an den Remote-Eingang des Kendwood anschliessen. Dazu müssen zwei Brücken aus einem generischen Kabelsatz udn Stecker entfernt werden, und nicht verwendete lose Kabelenden isoliert und zurückgebunden werden.
  • Zwei USB Verlängerungen an die Geräterückseite stecken, um USB nach Einbau erreichbar zu machen
  • GPS Maus mit dem Gerät verbinden
  • Rahmen ans Gerät schrauben
  • Mikro mit dem Gerät verbinden und im Rahmen so anbringen, dass das Mikro selbst genau hinter den dafür vorgesehenen Schlitzen sitzt

Ausbau

Hier muss man stark sein und einen gewissen Hang zu rücksichtsloser Gewalt haben: Mittels Schrauben zieher oder – besser – einem flachen dünnen Plastikspatel wird die Frontplatte um das Originalradio abgeklipst (Videos auf Youtube anschauen!). An dieser Frontplatte befinden sich auch drei Stecker, für Warnblinkanlage, Heizung/Klima und weitere Tasten. Alle drei haben natürlich ein anderes Design und eine spezifische Art der Verriegelung, die gelöst werden müssen.
Jetzt mit einem Torque20 die vier Schrauben rund um das alte Radio lösen, Radio herausziehen und die Stecker hinten abziehen und nicht ins Fahrzeuginnere entschwinden lassen. Einige davon brauchen wir nicht mehr (USB, AUX, aber das Rückfahrcamera-Kabel schon. Ebenso den Quadlock-Stecker, über den das Gerät mit Strom, CAN Bus etc. versorgt wird und über den die Lautsprecher angesteuert werden.

Das alles geht recht schnell und einfach.

Einbau erster Akt

Nun geht es an den Einbau – dachte ich. Aber da die Rückfahrcamera über einen FAKRA-Stecker an das Mercedes Audio 15 angeschlossen war, das Kenwood aber RCA aka Cinch erwartet, fehlt ein FAKRA auf RCA Adapter. Bis zu diesem Augenblick wusste ich nicht einmal, was FAKRA eigentlich ist (Facharbeitskreis Automobil). Die FAKRA hat eine Reihe von Plastikstecker-Hülsen definiert, die sich durch Farbe und durch rechteckige oder dreieckige Nasen an bestimmten stellen voneinander unterscheiden und so sicherstellen, dass ansonsten identische Stecker nicht falsch angeschlossen werden können. In den Plastikhülsen befinden sich einigermassen gängige SMB Stecker bzw. Buchsen, die gern für Koaxial-Leitungen verwendet werden.

Ein Autoelektrik-Unternehmen in Bern sollte so etwas doch auf Lager haben, dachte ich. Weit gefehlt. Der gute Mann wusste gar nicht, wovon ich rede. Auch nicht, nachdem ich ihm einen FAKRA-Stecker zeigte.

JustSound war dann so nett, mit gratis den fehlenden Adapter nachzusenden. Was allerdings den Einbau um eine gute Woche verzögerte.

Einbau zweiter Akt

Nachdem der FAKRA-RCA Adapter in der Post lag, starteten wir den zweiten Einbauversuch. Zu unserem Entsetzen mussten wir feststellen, dass der Lenkradtasten-CAN-Bus Adapter fahrzeugseitig mit einem ISO Stecker ausgestattet ist, der Mercedes Vito dort aber eine Quadlock-Buchse hat.

Der Umtausch bzw. die Lieferung eines passenden Kabelsatzes war dann schwieriger als gedacht. JustSound behauptet, dass der Stalk-Adapter für Mercedes mit Quadlock nun das Rückfahrsignal nicht mehr erkennt, bekommt, oder durchschleift. Das klang so unplausibel, dass ich mit dem Hersteller des Stalk-Adapters, ACV, Kontakt aufgenommen habe. Der Support dort hat jeweils sehr schnell und mitunter dreimal am Tag meine Fragen beantwortet. Quitessenz: der eigentliche Stalk-Adapter ist identisch, egal ob ISO oder Quadlock. Aber bein etwa einem Drittel aller Mercedes Vito erkennt der Stalk-Adapter (egal in welcher Version) das Rückwärtsgangsignal auf dem CAN-Bus nicht. Auch das klang für mich unplausibel weil nicht deterministisch. Was dagegen erklärbar wäre, ist, dass bei Vito-Exemplaren OHNE werkseitig verbauter Camera auch kein Rückfahrsignal codiert wird – wozu auch? Da unser Vito aber werkseitig MIT Rückfahrcamera ausgestattet ist, sollte das Rückwärtsgangsignal auch auf dem CAN Bus liegen (das Original Audio 15 hat es ja schliesslich auch bekommen), und der Stalk-Adapter das Signal auch decodieren können.

JustSound hat dann, diesesmal leider gegen Rechnung, einen passenden Lenkradtastenadapter mit Quadlock geschickt, der auch nach 10 Tagen ankam. Der Einbau war nun schon seit 3 Wochen überfällig…

Einbau dritter Akt

Erster Einbauversuch mit kompletter Verkabelung, und erster Funktionstest:

  • √ Gerät lässt sich einschalten
  • √ Navi funktioniert
  • √ SD Karte wird erkannt, sehr flott sogar, zeigt 32 GB Musik an, allesamt mit Cover etc. Prima
  • √ USB Speicher wird erkannt und genauso flott ausgelesen wie die SD Karte
  • √ Apple Carplay funktioniert! Grossartig!
  • √ Lenkradtasten funktionieren
  • √ Rückfahrcamera wird angezeigt, und sogar automatisch beim Einlegen des Rückwärtsgangs (leider auch beim Ausschalten des Motors oder beim Einlegen von „N“ oder „P“, aber da das nur im Stand passiert und meistens, wenn man eh am Ziel ist, stört das nicht weiter)
  • √ Auf dem Live-Bild der Rückfahrcamera werden genau wie vorher dynamische Hilfslinien eingeblendet, die sich je nachj Lenkradeinschlag mitbewegen. Super! Ausserdem wird der Zustand der Parksensoren eingeblendet, genau wie vorher beim Audio 15. D.h. Mercedes schreibt diese Informationen direkt auf das Videosignal. Sehr praktisch.
  • Ø FM Radio: Nur 1 Sender!
  • Ø DAB+: kein Sender

OK, das kann’s also noch nicht sein. Googeln und YouTube ergeben, dass sehr wahrscheinlich eine Antennen-Phantomspeisung fehlt. Also schnell zum Media Markt. Die Bedienung behauptet steif und fest, man führe definitiv keine Antennenphantomspeisungsadapater. Aber die Packung ganz unten rechts im Regal sah genau so aus. Also Lesebrille aufsetzen, lesen, feststellen, dass es sehr wohl der gesuchte Phantomspeisungsadapter ist, das Fachpersonal aufklären und schulen, bezahlen und wieder heim, die Operation am offenen Herzen vollenden.

Es stellt sich auch heraus, dass jetzt sogar der Antennensplitter funktioniert und ein schwaches DAB+ Signal und ein ordentliches FM Signal liefert. Allerdings geht mir mittlerweile der räumliche Platz aus. Also Antennensplitter raus, Antenne direkt an FM anschliessen, und die DAB+ Klebeantenne von hinten durch den mittleren Deckel vor der Scheibe verlegen und am Kenwood anschliessen. Die Antenne selbst wird zunächst nicht verklebt, sondern einfach nur lose und waagerecht auf der Beifahrerseite unter der Abdeckung vor der Windschutzscheibe abgelegt. Später, wenn ich mich traue, die A-Säulenverkleidung zu entfernen oder das von einem Fachmann machen lasse, kann ich die Antenne wie vorgesehen oben an der Windschutzscheibe verlegen, das Kupferblättchen auf den A-Holm kleben und alles sollte gut sein.

Der Funktionstest ist jetzt auf ganzer Linie erfolgreich. Das einzige Problem ist nun, dass kaum genug Platz bleibt für das ganze Gerümpel: Mikro, Stalk-Adapter, Quadlock-Stecker, Antennenspeisung, DAB-Antennenanschluss, Video-FAKRA-Adapter, GPS Anschluss, USB Verlängerungen… Nach sehr langem und teilweise gewalttätigem Schieben, Drücken, Wackeln etc. kann ich immerhin zwei der vier Torx-Schrauben befestigen, die Stecker für Heizung, ESP/Automatikmodus und Warnblinker wieder anstecken und die Armaturenbrettverkleidung wieder einklipsen. Das Radio steht jetzt sichtbar ein kleines bisschen heraus – vielleicht 2 mm auf der linken Seite. Aber immerhin ist das ganze stabil und es funktioniert!

Praxistest

Nach 3 Wochen Betrieb kann ich festhalten:

  • Apple Carplay funktioniert hervorragend
  • Das Kenwood Navi (eigentlich ein Garmin) ist altmodisch, unzuverlässig und teilweise strunzdoof in der Bedienung. Aber es funktioniert
  • DAB+ geht teilweise, obwohl die Antenne nur waagerecht liegt und nicht korrekt angeschlossen ist. Allerdings speisen in der Schweiz die Sender keinerlei Zusatzinformationen ein. Also Pustekuchen mit Cover, Titel, Interpret etc.
  • FM Empfang ist mässig
  • Musik von SD und USB Karte ist wirklich super. Schnell, komfortabel
  • DVD/CD Laufwerk haben wir nicht getestet und haben das auch nicht vor.
  • Das grosse Bild der Rückfahrcamera mit dynamischen Hilfslinien ist ein Segen
  • Die Bedienung des Kenwood ist ganz OK, und sehr schnell und flüssig dank (resistivem) Touchscreen
  • Ein echter altmodischer Drehknopf statt Pfeiltasten für die Lautstärkeneinstellung wäre ein Segen, wurde aber einem möglichst grossen Touchscreen geopfert
  • Der allergrösste Nachteil ist das sehr stark spiegelnde Display. Obwohl man den Bildschirm motorgesteuert in 7 verschiedenen Winkeln verstellen kann, findet man keine Position, bei der tagsüber nicht ein grosser Teil der Anzeige in Spiegelungen ersäuft. Hier muss unbedingt eine Lösung (Folie?) her.
  • Das Apple „Karten“ Navi per Carplay ist dem eigenauten Kenwood/Garmin um Längen überlegen. Eigentlich wäre also ein Gerät ohne eigenes Navi ausreichend. Allerdings gibt es derzeit keine, die dann noch einen SD Karten-Slot und/oder einen zweiten USB Anschluss für Musiksammlungen bieten würden. Der erste USB Anschluss wird ja durch das iPhone belegt. Und Musik nur vom iPhone zu spielen, kann ins Geld gehen, wenn man Apple Music und iCloud-Sync verwendet und daher Songs per Streaming den Weg auf die Ohren finden müssen. Geräte mit SD Slot und zweitem USB-Port sind aber noch mit DVD/CD Laufwerk und eingebautem Navi gekoppelt. Und das DVD Laufwerk macht das Gerät so gross und schwer. Vielleicht wäre eine Lösung ohne DVD Laufwerk, dafür deutlich weniger tief und auch noch günstiger, die bessere Alternative gewesen.

Kommentar verfassen